State elections 2018: Seehofer and Söder call CSU to peace and unity – News Bayern



44 minutes ago

With a view to miserable polls just over a month before the elections, Seehofer and Söder have called the CSU "maximum unity".

  • The state elections in Bavaria take place on Sunday, October 14, 2018.
  • According to polls, the CSU threatens the loss of the absolute majority.
  • SPD, AfD and Greens have opportunities to become the strongest opposition party.
  • Result, procedure, absence test: here you will find information about the Bayern election.

Election 2018 in Bavaria: news about the election of the state

September 10: Seehofer and Söder: come together and stay on track

In view of miserable polls just over a month before the state election party leader Horst Seehofer and Prime Minister Markus Söder have called the CSU to peace and unity. In a CSU board meeting on Monday in Munich, stressed according to participants, you want to keep the course, but of course the content. "We are together," said Seehofer, Söder demanded "maximum unity".

Söder called for being sovereign, not hectic, and showing passion and will. "It is the big idea of ​​the CSU for the People & # 39; s Party." He also warned that in the weeks leading up to the elections, people should concentrate fully on Bavaria, and think about what was good for Bavaria and what was not. The CSU honorary president Edmund Stoiber and the former CSU leader Erwin Huber demanded that they tackle the "radical core" of the AfD.

We want to know what you think: the Augsburger Allgemeine therefore works together with the opinion research institute Civey. What about the representative surveys and why should you register, read here.

Three parties from the Bundestag complain about Bavarian police legislation

The members of the Bundestag of the FDP, the Left and the Greens summoned the Federal Constitutional Court together against the Bavarian Police Task Force. This law would have criticized "people under general suspicion", the leader of the Green Party, Katrin Göring-Eckardt, Monday in Berlin. That was why the three parties had joined forces in this unusual "Alliance for the rule of law". Goering Eckardt said she remembered the Bavarian law of her life in the GDR.

Dietmar Bartsch, chairman of the leftist group, even spoke about "creating an extensive supervisory power that has not existed since 1945". FDP party leader Christian Lindner called the law an "attack on freedom". The separation of police and intelligence services must be maintained, "we do not need a secret police," Lindner emphasized.

The CSU state government had extended the competences of the Bavarian police in a short time for the second time with the controversial amendment. Unlike in the past, police can no longer intervene when researchers have concrete evidence of a planned crime. Instead, an "imminent danger" is usually sufficient now.

There is also resistance from the population against the Bavarian police task law.

Image: Felix Hörhager, dpa (archive)

Previously, Green, SPD and FDP had filed in Bavaria constitutional complaint. FDP candidate Martin Hagen made a correction of the law on the condition for a possible coalition with the CSU – but so far it is doubtful whether the FDP succeeds in the parliamentary elections on 14 October the re-entry to Munich Maximilianeum.

CSU sees a new poll at just under 36 percent

Five weeks before the Bavarian state election, the CSU continued to decline according to voters according to voters. According to this, the Christian socials accounted for only 35.8 percent, about two percentage points less than two weeks earlier. The representative research was commissioned by our editors jointly commissioned by the Civey opinion center Mirror online executed.

The Greens remain the second strongest force, as in other polls. They land at 16.5 percent and could improve by 1.4 points. The AfD was slightly better with 13.7 percent. The SPD also adds 12.1 percent. The free voters would continue with 8.1 per cent in the parliament and the FDP would return according to the survey with 5.8 per cent in parliament. The left side, however, remains at 2.7 percent, still well below the five-percent hurdle.

9 September: CSU manager advises on election campaign, party congress and Chemnitz

Just over a month before the state elections in Bavaria, the CSU management wants to discuss the state of the current political situation and the current campaign on Monday in Munich (10 am). In polls, the CSU had to fight with steadily declining popularity in recent weeks. During the meeting at the headquarters of the Munich party, CSU chief and minister of the Interior Horst Seehofer and prime minister and top candidate Markus Söder want to report on their work. Also on the agenda are the final appointments for the planning of the CSU party congress next Saturday (September 15) in Munich.

In detail, the top committee should again deal with the events and consequences of the violent incidents in Chemnitz, Saxony. Federal Chancellor Angela Merkel presented Seehofer's statement on migration issues as the "mother of all political problems" in the past week & # 39; contradicted. Seehofer's understanding of the demonstrators in Chemnitz after the fatal mes attack on a 35-year-old German will also be discussed. In the CSU, too, this statement was partially expressed in the absence of understanding.

CSU Secretary General: Greens for the emergence of the AfD with responsibility

CSU Secretary General Markus Blume gives the Greens a share in the success of the AfD. "If you forbid people to ask specific questions, and do not take their concerns seriously, if you leave no room for their opinion in public discourse, this green opinion police will lead to radicalization of political positions," he said. Photo on SundayThe Greens are "a deeply intolerant party" and have deepened the divisions in the country. "The Greens are partly responsible for the rise of the AfD."

8 September: CSU excludes coalition with the Greens after the state election

The CSU draws a clear line: Thomas Kreuzer, chairman of the CSU group, concludes a coalition with the Greens after the Bavarian elections on 14 October. Speaking to our editors, the 59-year-old politician from Kempten said that the two parties had "fundamentally different views on education, agriculture and security".

Thomas Kreuzer excludes a coalition with the Greens.

Image: Lino Mirgeler, dpa (archive)

Kreuzer did not want to say with whom the CSU can imagine a coalition. Only so much: the AfD as a partner is also irrelevant. "We talk about everything else after the elections." In recent surveys, the CSU is well below 40 percent, so it should seek at least a partner to govern.

More information can be found here: CSU excludes coalition with the Greens after the state election

September 7: Söder wants annual tickets for public transport of 365 euros in the main cities of Bavaria

Bus and train in the big cities of Bavaria are much cheaper, according to Prime Minister Markus Söder's plans. "Our goal is: one euro per day for public transport – no matter how long and how often you drive – Bavaria wants to find new ground in air pollution and significantly strengthen public transport," said the CSU politician at the German news agency in Munich . From 2030 at the latest, the annual passes in Munich, Nuremberg, Augsburg, Regensburg and Würzburg will only cost € 365 per year for local public transport.

Model is the so-called Viennese model, since 2012 there has been a 365 Euro card. As in the Austrian capital, not only the more than 2.6 million inhabitants in the core zone, but also the commuters from the entire metropolitan area should benefit from the innovation in the five model regions in Bavaria. According to Söder, there are already negotiations with the federal government about financing. "The federal government promotes the improvement of air purity, but the Free State is ahead of time and also makes a strong contribution, which is a great opportunity for the change in traffic and will significantly increase the number of passengers on public transport."

"We want to implement that from mid-2020," Söder emphasized. This would be a great opportunity for the change in traffic and will increase the number of passengers. "The basic traffic offensive will not only improve the quality of life of people and improve air purity, it will also be an alternative to driving bans." Of course we will also need more vehicles and more capacity. This requires a gradual expansion and takes about 10 years to complete. "

Seehofer wants to stay after electing CSU party leader

Horst Seehofer made a clear statement about his future in the CSU before the state elections in Bavaria on 14 October. "One thing I've learned over the past few weeks is that in Berlin, for the CSU, it wants to enforce important concerns, which must be party leaders," he said. Rheinische Post,

The fact that Horst Seehofer wants to remain party leader, should especially interest the group leader Alexander Dobrindt. He must have ambitions for the office – but has little support in the party. The CSU board is said to have Dobrindt as a candidate "no chance at all and even volunteer non-enforceable". Even Minister of the Interior Joachim Herrmann would prefer him.

Read more in our detailed article here.

September 5: Bayern calls for complete dismantling of the solo's until 2021

Unlike in the coalition agreement between the Union and the SPD in the federal government, the CSU in Bavaria asks for a full reduction of the solidarity allowance until the beginning of 2021. "Bubbling tax revenues oblige the state to pay the money to the citizens to be abandoned and ultimately relieved of taxation, "said Finance Minister Albert Füracker (CSU) on Wednesday in Munich. His concept provides for a gradual dismantling.

"It is a matter of political credibility that he will be completely eliminated in this federal legislative session, and 30 years after German reunification, he no longer has the right," said Füracker. In the CSU there are already longer requirements for a complete dismantling of the solos. The big coalition in the federation only agreed on partial dismantling.

Söder: Reorganization of organ donation requires social consensus

The reform of organ donation proposed by the federal minister of public health Jens Spahn (CDU) should not simply happen according to the law, according to Prime Minister Markus Söder of Bavaria. "The contradictory solution would be the simplest and best solution, but it must be in the social consensus," said the CSU politician. German news agency in Munich. For this reason, the Bundestag needs to be voted without the parties and parties, but after a clear conscience. After all, this is a radical infringement of the personality rights.

Spahn had suggested that in Germany a double contradiction solution & # 39; would be introduced. That is to say, first everyone is automatically a donor. Then you must be able to say no explicitly while living, otherwise this can – as a further barrier – even the next of kin. So far it is actually the other way around: organs may only be removed if there is permission – on the donor card or, for example, a living will. If you have not made a decision, you should ask your close relatives, such as partner, adult children or brothers and sisters, for advice.

September 4: Söder: AfD thinking threatens to become anti-constitutional

Bavaria's premier Markus Söder (CSU) accuses the AfD of a move towards a democracy-hostile party. The party had put off their bourgeois mask in Chemnitz last weekend and showed their true face, he said in Munich Tuesday. "For me there is a beginning thinking that goes in the direction of anti-constitutionalism." Söder sees the head of the Thüringer AfD, Björn Höcke, behind him as a political leader, and tries to push the AfD in an extreme direction.

For Bavaria, this means that the safety authorities will further examine how the AfD supporters behave. "We want the individual connections that are now emerging, the new networks that are connected, and therefore want to say more clearly, with individuals being looked at closer," Söder said.

Anyone who sympathizes with the AfD should be aware that there is a new development in the party that was not yet clear for the events in Chemnitz. "This is the beginning of a new alliance designed to completely rebuild political culture in Germany," Söder said. "We can not look away nor ignore."

Cabinet wants to reassure worried citizens and farmers

A little more than a week after the xenophobic riots in Chemnitz, the Bavarian Cabinet advises Tuesday on safety in public space. According to a spokeswoman for the Reich Chancellery, the most important point is how the police can be seen on the streets. These include the announced plans to increase the number of police officers in the inspections and to expand the squadrons for riders. Prime Minister Markus Söder and Minister of the Interior Joachim Herrmann (both CSU) would also include new measures in their baggage.

In addition, the state government wants a pact on land and forest ownership & # 39; closing with farmers and businesses and sending a signal to those affected. In ten points, for example, it concerns the Federal Council to encourage tax measures in favor of farmers and foresters, to involve them early in planning and to relieve bureaucracy. For environmental measures, companies must participate voluntarily. The principle is "voluntary before legal regulations".

Approximately 4,500 people took part in a march from AfD, Pegida and Pro Chemnitz.

Image: dpa

In addition to Söder and Minister of Agriculture Michaela Kaniber (CSU), it is expected that the presidents of the Bavarian farmers' union, Walter Heidl and Josef Ziegler, as well as the chairman of the Landesverband Land en Forst, Albrecht Fürst zu Oettingen-Spielberg, sign the pact in Munich The purpose of the pact is, among other things, to improve the protection of agricultural and forestry land.

September 3: Parties attack right-wing populists at Gillamoos-Volksfest

Six weeks before the Bavarian elections and the Chemnitz demonstrations, all other parties were sharply separated from the AfD. Prime Minister Markus Söder (CSU), SPD leader Andrea Nahles, the former leader of the Greens Cem Özdemir and other top politicians partly attacked the right-wing populist party at the Gillamoos-folk festival in the Bavarian Abensberg – they appeared there on Monday at the same time in various beer tents. On the other hand, the AfD, who had not received a seat in a tent himself, strongly rejected the criticism of the right-wing Protestants in Chemnitz.

"AfD, NPD, hooligans – They march side by side", criticized Söder with a view to their weekend rally. "This party does not just want to protest," he said. "There is a hidden, secret agenda." As a "secret leader of the AfD" Söder described the Thuringian right wing outside Björn Höcke – "he begins to systematically transform this party". But they wanted "no such marching of right-wing groups" in Germany, he emphasized.

Nahles criticized in her speech, rights used the murder of a young man as an excuse to hurry people through the streets. "We are not going to leave the streets for the Nazi gang, and above all we do not give them our democracy," she said. The AfD has finally dropped its civilian mask, not civil nor patriotic. "This is a party that must be guarded by the protection of the constitution." Natascha Kohnen, SPD & # 39; s top candidate for the election, said: "We will not allow a right-wing crowd to seize power in Germany."

Özdemir called on all democratic parties to feel united against the law. "The opponent is not in other democratic parties", which was to be found on the right, right-wing extremists and the right populists of the AfD. He demanded: "Zero tolerance against right-wing radicals – never again in Germany." His visit to Chemnitz had a lasting effect on him. "I saw the bumps and the others." The abused a crime just for his purpose.

Volksfeest Gillamoos: politicians attack each other

Image: Peter Kneffel, dpa

In Chemnitz there have been demonstrations by right-handers, neo-nazi's and opponents of the federal government's refugee policy and days-long counter-protests. The trigger was the death of a 35-year-old German who had been the victim of a knife attack in the city a little more than a week ago. Two of his companions were injured. An Iraqi and a Syrian are in custody as suspects.

Free electoral boss Hubert Aiwanger called the AfD a "foam bat". At the same time, he shared the responsibility for the refugee and asylum policy of the great coalition for political unrest in Germany. "It has been lobbying people lately, and often on the street," he said. He criticized, among other things, that ten thousand immigrants had not been registered. "If we change that, I say late instead of never, there would be no riots like in Chemnitz", argued Aiwanger.

FDP state premier candidate Martin Hagen called for intolerance – no matter which direction – to combat. "It makes me angry when I see a brown mob demonstrating in Chemnitz and threatening and attacking people because they look different in some way or another, and I feel sick when I read that the word Jew is spoken in German schools as a dirty word. ", emphasized the FDP politician.

AfD chief Jörg Meuthen complained that he was against it: "A whole federal state and its people are falsely accused here, because there is a clear and only too understandable displeasure with the starting conditions." He was perfectly able to understand that people were taking to the streets and loud but peacefully expressing their displeasure. "I am even proud of many of these people in Saxony, because they are living proof that there are still citizens who have the courage, the pride and the drive to defend themselves and their own country."

Meuthen stressed that the AFD also "completely rejects the violence against innocent people with a suspected migration background caused by a few, indeed very few demonstrators." Likewise disgusting racist insults and the Hitler salute. "I would like to know how many of those who do that are intruder-provocateurs", the AfD chairman added.

Söder sharp attacks SPD due to disagreement over Bavarian child allowance

In the dispute with the Federal Ministry of Labor for the Bavarian child allowance, Prime Minister Markus Söder (CSU) sharply attacked the SPD. This was against the fact that family benefits will be paid to the weakest, Söder said on Monday at the Gillamoos folklore festival and added: "I thought that when it comes to the weakest, the SPD is a reasonable partner."

The background is that the SPD-led Federal Ministry of Labor, with reference to the Social Code, demands that the child benefit is calculated on Hartz IV – Bayern sees this legally different.

At the same time, Söder asked the SPD for a federal initiative by the Council to limit rising child support payments abroad. "Let's pay the child benefit in Germany to our children and end the transfer to criminals in Europe," he said.

Beer mugs at the Gillamoos ring in a hot campaign phase

The traditional Bierzeltreden of top politicians on the Gillamoos market this year are all in the sign of the Bavarian state elections. Six weeks before the election date on October 14, the parties will not only broadcast their top candidates, but also prominent federal politicians. Just like a year ago on the occasion of the general election, 2018 in the beer tents in Abensberg (Kelheim district) will again have less political correctness or facts than rude words, sharp attacks, applause and lots of beer, brass instruments and sweat.

At the CSU, Prime Minister and top candidate Markus Söder arrives at the lectern. Among other things, the AFD Federal Speaker Jörg Meuthen sends in the race, the SPD Bundeschefin Andrea Nahles and top candidate Natascha Kohnen. In addition to the two top candidates, Katharina Schulze and Ludwig Hartmann speak ex-federal chef Cem Özdemir in the Greens. The speakers lists complete with the party leader of Vrije Kiezers, Hubert Aiwanger, with FDP top candidate Martin Hagen, with the ÖDP leading candidate Agnes Becker and the Bavarian party secretary Hubert Dorn. Like every year, the left is denied participation in the Gillamoos.

The Gillamoos is one of the oldest fairs in Lower Bavaria, always around the first weekend of September. On the last day of the five-day festival, top politicians traditionally perform in beer tents that are a stone's throw away from each other. After Political Ash Wednesday this is the biggest political spectacle in Central Bavaria. The Gillamoos was mentioned for the first time in a document from 1313. More than 250,000 visitors annually go to the Volksfest.

September 1: Midwives receive a bonus from the Free State

The freelance midwives of Bavaria can receive financial support from the Free State since Saturday. The "Bavarian midwifery bonus" worth EUR 1000 per year can be applied retroactively for 2017, as announced by the Ministry of Health in Munich.

The amount is paid for the first time in October. About four million euros would be provided in 2018 to help freelance midwives who have cared for at least four births per year.

Her work on the health of mother and child is indispensable, said Minister Melanie Huml (CSU). The bonus is intended to promote comprehensive coverage.

31 August: Despite a dispute with the federal government, Bayern pays family benefits

Despite the still unresolved dispute with the federal government, the Bavarian government wants to pay the new child benefit in the free state from the beginning of September. There are approximately 240,000 eligible children in Bavaria. According to Prime Minister Markus Söder (CSU), 125,000 reports have already been sent and sent. The money must be transferred to the family accounts in the first week of September. For weeks there has been a dispute between Bayern and the federal government about granting family benefits to Hartz IV benefits.

Bavaria wants to pay 250 euros per month and child, including benefit recipients, to parents of children in the second and third year of life. According to the Social Code II, however, the authorities have to compensate additional income with Hartz IV payments. This is to prevent recipients from adding social benefits at will and it is therefore not worth taking a paid job. According to the state government exceptions in social legislation prevent the need for creditworthiness.

August 30: Söder: Decision about disputes about child benefit lies with the federal government

Immediately before the first payment of the legally challenged family allowance in Bavaria, the state government continues to insist that the federal government gives in. "We pay, the federal government has to decide if he will take action and he gets it back," said Prime Minister Markus Söder (CSU) Thursday in Munich. Since the beginning of August the Federal Minister for Labor, Hubertus Heil (SPD) and the CSU government have been discussing the transfer of family allowances to the benefits of Hartz IV.

Bavaria wants to pay 250 euros per month and child, including benefit recipients, to parents of children in the second and third year of life. According to the Social Code II, however, the authorities have to compensate additional income with Hartz IV payments. This is to prevent recipients from adding social benefits at will and it is therefore not worth taking a paid job. According to the state government exceptions in social legislation prevent the need for creditworthiness.

The current debate surprised him greatly, Söder emphasized. With their & # 39; anti-social statement & # 39; The SPD is especially a shame for families who need financial help in particular. He appealed to the Confederation to consider a workable method of payment.

Bavarian Minister of Social Affairs Kerstin Schreyer (CSU) accused Heil of having waited until the beginning of August for his criticism of child allowance for reasons related to elections. & # 39; He could have called from May, & # 39; she said, referring to the government's decision. Instead, he only spoke on 10 August.

The SPD and the Greens in Bavaria again criticized the introduction of child benefit. "In fact, no family that receives transfers from the state can be sure they can keep the family allowance," said the spokeswoman for social policy for the Landtag Green party, Kerstin Celina. In turn, SPD leader Natascha Kohnen Söder accused children of poor parents of turning into an election campaign ball. In the fight against child poverty, free childcare would be a more effective remedy.

August 29: CSU crashes in research with five percentage points

Only seven weeks before the state elections in Bavaria, the CSU has lost many approvals, according to a new survey. In the survey of the opinion research institute Insa for the imageNewspaper comes the party of Prime Minister Markus Söder only 36 percent. In the previous Insa trend at the end of June, it was still 41 percent, so five points more. At the state election in September 2013, the CSU was raised for 47.7 percent.

Insa now sees the Greens in second place. Since the survey in June they have therefore achieved two points to 15 percent, which means that the AfD, which still reaches 14 percent, floats to third place. The SPD remains unchanged at 13 percent, putting it in fourth place. In the state elections of 2013 it was 20.6 percent for the Social Democrats.

Free voters, such as the Greens, are two points higher and now have 8 percent. The FDP wins a point up to 6 percent. The left is unchanged at 3 percent.

The CSU would therefore no longer be able to rule alone, but choose their coalition partners. There may be different coalitions.

Markus Söder and Manfred Weber want to work hand in hand

A month and a half before the Bavarian national elections, the German Prime Minister Markus Söder and the leader of the European Parliamentary Group (EPP) in the European Parliament, Manfred Weber (both CSU), show their solidarity. "Politics is team sport, it's teamwork at the end, and that's what the CSU does and what matters," Weber said. Passauer New PressSöder added: "It is a community of responsibility that we accept." It is not about a competition, it is about togetherness. There is room for many strong players in the CSU.

Söder and Weber are considered rivals within the party. Weber would also have ambitions for the office of President of the European Commission after the European elections at the end of May 2019.

27 August: Since the beginning of July, the Bavarian border police have made approximately 1750 advertisements

Bayerns Grenzpolizei hat seit Aufnahme ihrer Arbeit Anfang July beef 1750 Anzeigen roads Straftaten und others Ordnungswidrigkeiten locates. Nach Angaben von Innenminister Joachim Herrmann and Bundesinnenminister Horst Seehofer (both CSU) were zudem mehr as 500 Fahndungstreffer festgestellt, darunter 35 Persons, who were bombarded by Haftbefehl.

"Von den Fahndern wurden beispielsweise mehrere Schleuser festosom sowie 220 ausländerrechtliche Delikte festgestellt", sagte Herrmann am Montag for Journalists am Grenzübergang Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) in Richtung Österreich. Konkrete Zahlen zu festgestellten Flüchtlingen an der bayerischen Grenze seit Anfang July nannten sie nicht. Seehofer w aber darauf, dass im ersten Halbjahr 2018 an der Grenze zwischen Bayern und Österreich 5300 unterlaubte Einreisen festgestellt wurden.

Beide Innenpolitiker betonten zudem, dass sie an der oft kritisierten Einführung der Grenzpolizei auf Bestreben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) festhalten würden. "Die Sicherheit für die Bewohner in unserem Land beginnt an den Grenzen", sagte Seehofer. Die Zusammenarbeit der Bundespolizei und der Landespolizei sei respektvoll, partnerschaftlich und wirksam.

Die Grenzsicherung bleibt Aufgabe der Bundespolizei. Was die bayerische Grenzpolizei seit ihrer Wiedereinführung erreicht hat, zeigen aktuelle Zahlen.

Bild: Armin Weigel, dpa (Archiv)

Seit Mitte Juli ist die bayerische Grenzpolizei im Einsatz. Eine Vereinbarung zwischen Bund und Freistaat sieht vor, dass sie Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze durchführen darf – aber nur mit Erlaubnis oder auf Anforderung des Bundes. Unabhängig kann die bayerische Grenzpolizei nicht agieren.

25. August: Söder fordert Rückenwind aus Berlin für seinen Wahlkampf

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert mehr Rückenwind von den Unionsparteien in Berlin. "Die Lage ist anders als 2013. Damals gab es beste Werte für die Union in ganz Deutschland", sagte Söder den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Wochenende. "Wichtig ist, dass CDU und CSU gut zusammen arbeiten und gemeinsame Erfolge darstellen." Es sei zudem an der Zeit, sich mehr um die Mitte der Gesellschaft zu kümmern.

Niemand habe beim Thema Asyl in jüngster Zeit so viel erreicht wie die CSU, sagte Söder. Als Beispiel nannte er die Rücknahme von Flüchtlingen, die bereits anderswo einen Asylantrag gestellt haben oder registriert sind. Die Flüchtlingsfrage beschäftige die Menschen unverändert und spalte die Gesellschaft, sagte der Ministerpräsident.

"Die Menschen wünschen sich, dass Gewalttäter schnell abgeschoben werden und dass jemand eher bleiben kann, wenn er einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz hat", sagte Söder. Mit Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer arbeite er gut zusammen. "Es ist wichtig, dass die CSU jetzt geschlossen ist", betonte er.

Sieben Wochen vor der bayerischen Landtagswahl liegt die CSU in Umfragen zwischen 37 und 39 Prozent und ist damit weit davon entfernt, ihre absolute Mehrheit zu verteidigen. Zweitstärkste Kraft sind in Bayern aktuell die Grünen, gefolgt von AfD und SPD. Ein mögliches schwarz-grünes Regierungsbündnis sieht Söder äußerst skeptisch.

Söder attackiert SPD im Streit um Familiengeld

Im Streit um die Anrechnung des bayerischen Familiengeldes bei Hartz-IV-Empfängern hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) der SPD unsoziales Verhalten vorgeworfen. "Wir zahlen das Familiengeld an alle aus. Die SPD will es offenbar bei den Schwächsten der Gesellschaft wieder einklagen", sagte Söder dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Samstag). "Etwas Vergleichbares hat es in der mehr als 150-jährigen Geschichte der SPD noch nicht gegeben."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte CSU-Forderungen, das bayerische Familiengeld bei Hartz-IV-Empfängern nicht anzurechnen, eine Absage erteilt. "Wir können uns als Bundesregierung nicht über Recht und Gesetz hinwegsetzen", so sein Argument.

Die CSU-Staatsregierung will von September an – eineinhalb Monate vor der Landtagswahl – sämtlichen Eltern von Kindern im ersten und zweiten Lebensjahr 250 Euro pro Monat und Kind zahlen, auch Sozialhilfeempfängern. Nach dem Sozialgesetzbuch II müssen die Behörden zusätzliches Einkommen jedoch mit Hartz-IV-Zahlungen verrechnen. Diese Vorschrift soll verhindern, dass die Empfänger Sozialleistungen beliebig addieren können und die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit sich dadurch nicht lohnt.

24. August: Söder sieht Schwarz-Grün in Bayern skeptisch – CSU-Regierungschef: "Grüne sind Bevormundungspartei"

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sieht ein mögliches schwarz-grünes Regierungsbündnis nach der Landtagswahl in Bayern äußerst skeptisch. "Die Grünen sind meilenweit von unserem Politikverständnis entfernt", sagte Söder dem Redaktionsnetzwerk Deutschland laut Vorabmeldung vom Freitag. "Sie stehen für Fahrverbote, höhere Steuern und unbegrenzte Zuwanderung – das ist eine Bevormundungspartei."

Söder will eine Koalitionsregierung in Bayern nach Möglichkeit vermeiden. "Wir kämpfen um alle Stimmen des bürgerlichen Lagers", sagte er. "Wir legen uns nicht auf Prozentpunkte fest", fügte er aber hinzu. "Das wäre gegenüber den Wählerinnen und Wählern überheblich." In Bayern wird am 14. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Die CSU ist laut Umfragen weit davon entfernt, ihre absolute Mehrheit zu verteidigen. Eine Koalition mit der CSU stößt auch bei vielen Grünen auf Skepsis.

23. August: SPD wirft Landratsamt Wahlkampfhilfe für CSU vor

Die SPD im oberfränkischen Landkreis Hof hat schwere Vorwürfe gegen das Landratsamt erhoben: Die Behörde habe mit einer per Mail verschickten Einladung an Ehrenamtliche zu einer CSU-Veranstaltung parteipolitisch in den Landtagswahlkampf eingegriffen.

Ohne Zustimmung der Empfänger seien die Mailadressen für Wahlkampfzwecke missbraucht worden, kritisiert Ulrich Scharfenberg, Fraktionsvorsitzender der SPD im Hofer Kreistag. Seine Partei wolle jetzt den Landesdatenschutzbeauftragten einschalten, sagte er am Donnerstag. Aus dem Landratsamt hieß es auf Anfrage, personenbezogene Daten seien nicht an Dritte weitergegeben worden. Zuerst hatte die Frankenpost reported.

Anlass der Kritik war eine Mail, die ein Mitarbeiter im Namen des Ehrenamtsteams im Landratsamt an die Inhaber der Ehrenamtskarte verschickt hatte. Darin wurde zu einer Veranstaltung der Christsozialen mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zum Thema Sicherheitspolitik am vergangenen Montag eingeladen. Das Landratsamt mache sich so "zur Außenstelle des Hofer CSU-Büros", sagte SPD-Politiker Scharfenberg.

Landrat Oliver Bär (CSU) sei einen Tag nach Versand der Mail informiert worden, teilte sein Sprecher mit. Er kündigte eine interne Aufarbeitung der Vorgänge an.

22. August: Söder schreibt SPD als politischen Gegner ab – durch Grüne ersetzt

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die SPD angesichts ihrer schlechten Umfragewerte gut sieben Wochen vor der Landtagswahl als politischen Gegner abgeschrieben. "Die SPD wird ersetzt durch die Grünen", sagte Söder am Donnerstag bei der Präsentation eines Wahlplakats mit seiner Stellvertreterin und oberbayerischen Bezirksvorsitzenden Ilse Aigner in München. Den Internet-Klau des CSU-Slogans "Söder macht's" durch die SPD nannte er einen "netten Abi-Streich". Die in Umfragen in Bayern vor der SPD liegenden Grünen stünden indessen für Bevormundung und Verbote, kritisierte Söder.

Auf eine Zielmarke für seine Partei bei der Wahl am 14. Oktober wollte sich Söder nicht festlegen. Er wolle aber dafür kämpfen, dass die CSU "so stark wie möglich" abschneidet. In den jüngsten Umfragen lag sie bei nur etwa 38 Prozent. Söder will aber eine Verbesserung der Stimmung zugunsten der CSU registriert haben.

CSU-Generalsekretär Markus Blume kündigte für die heiße Phase des Wahlkampfs eine harte inhaltliche Auseinandersetzung mit den konkurrierenden Parteien an. Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel werde definitiv nicht zum eintägigen CSU-Parteitag am 15. September und zur Abschlusskundgebung am 12. Oktober jeweils in München kommen. "Wir müssen es allein schaffen", sagte Söder.

Söder lehnt generellen Spurwechsel in Asylpolitik ab

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lehnt einen generellen sogenannten Spurwechsel in der Asylpolitik ab. Gleichzeitig spricht er sich aber "für deutlich mehr Flexibilität" bei Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge aus. Das von ihm initiierte bayerische Landesamt für Asyl solle für eine bessere Balance von einerseits rascher Abschiebung straffälliger Flüchtlinge und andererseits Integration arbeitwilliger Asylbewerber sorgen, sagte Söder am Donnerstag in München. In der Diskussion über den "Spurwechsel" sei wichtig, auch deutsche Fachkräfte besser zu qualifizieren, ergänzte Söder. Ausdrücklich begrüßte er die ablehnende Haltung der Schwesterpartei CDU beim "Spurwechsel".

Der sogenannte Spurwechsel bedeutet im Grundsatz, dass es Asylbewerbern, die abgelehnt und nur geduldet, aber gut integriert sind und einen Arbeitsplatz haben, über ein Einwanderungsrecht ermöglicht wird, in Deutschland zu bleiben. Gerade aus der Wirtschaft kommt immer wieder die Klage, dass Asylbewerber ausgebildet und gut integriert seien – und trotzdem abgeschoben würden.

21. August: Gericht untersagt Parteiausschluss von AfD-Mitglied Franz Bergmüller

Die AfD darf ihr prominentestes bayerisches Mitglied Franz Bergmüller nicht aus der Partei ausschließen. Die Mitgliedschaft des oberbayerischen Landtags-Spitzenkandidaten in der AfD dürfe nicht gekündigt werden, entschied das Berliner Landgericht am Dienstag. Die Bundespartei hatte Bergmüller die Mitgliedschaft mit der Begründung aberkannt, dieser sei im Jahr 2013 verbotenerweise einige Wochen Mitglied der AfD und zugleich der Freien Wähler gewesen. Bergmüller klagte gegen den Ausschluss.

Im Hintergrund der Auseinandersetzung stehen parteiinterne Intrigen. Bergmüller, der als Chef des "Vereins für den Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur" weithin bekannt ist, werden Ambitionen auf den Fraktionsvorsitz nachgesagt, sollte die AfD wie erwartet nach der Wahl am 14. Oktober in den Landtag einziehen. In einer ersten Reaktion kündigte Bergmüller an, sich nun mit voller Kraft dem Landtagswahlkampf zu widmen.

Bei der Landtagswahl treten 18 Parteien und Wählergruppen an

Jetzt ist es amtlich: Bei der Landtagswahl am 14. Oktober treten 18 Parteien und Wählergruppen an. Dies teilte das Landesamt für Statistik in Fürth mit. Am vergangenen Freitag hätten die Wahlkreisausschüsse in den sieben Regierungsbezirken über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge entschieden. Am Montagabend sei die Frist für Beschwerden dagegen abgelaufen, somit stehe die Zahl 18 nun fest.

Zwölf Parteien und Wählergruppen stehen in allen sieben Regierungsbezirken zur Wahl, nämlich CSU, SPD, Freie Wähler, Grüne, FDP, Die Linke, Bayernpartei (BP), ÖDP, Piraten, AfD, mut und die V-Partei (Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer). Die PARTEI tritt in sechs Regierungsbezirken an, die Partei für Gesundheitsforschung und die Tierschutzpartei in vier bzw. drei. Die Franken und die Partei Liberal-Konservative Reformer – Die Euro-Kritiker (LKR) stehen jeweils in zwei Regierungsbezirken, Die Humanisten in einem zur Wahl.

In Oberbayern sind 17, in Mittelfranken und Unterfranken jeweils 15, in der Oberpfalz sowie in Oberfranken und Schwaben 14 und in Niederbayern 13 Wahlkreisvorschläge zur Landtagswahl zugelassen, wie das Landesamt für Statistik weiter bekanntgab.

"Bayerns Putz bröckelt" – Rinderspacher wirft Aigner Untätigkeit vor

SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher wirft der bayerischen Bauministerin Ilse Aigner (CSU) Untätigkeit bei der milliardenteuren Sanierung von Straßen, Brücken und staatlichen Gebäuden vor. Nach fast 200 Tagen im Amt vermisse er bei ihr "eine Wegweisung zur Bewältigung der immensen Infrastrukturbedarfe in Bayern", schrieb Rinderspacher in einem am Dienstag veröffentlichten Brief an Aigner. Wenige Monate vor der Landtagswahl habe Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigt, endlich "den Mörtel anrühren zu wollen". Nun zeige sich aber: "Mit ein bisschen Staub aufwirbeln ist es nicht getan." In den Nachtragshaushalten sei kein zusätzliches Geld zur Bewältigung der Infrastrukturdefizite hinterlegt.

Rinderspacher nannte Zahlen: 1300 Brücken in Bayern und 5000 Kilometer Staatsstraßen sind demnach teils dringend sanierungsbedürftig, Kostenpunkt: mindestens 1,5 Milliarden Euro. Knapp 15 Prozent der öffentlichen Abwasserkanäle im Freistaat seien sanierungsreif, Investitionsbedarf laut einer Studie der Technischen Universität (TU) München: rund 5,8 Milliarden Euro. Auch die Justizgebäude in Bayern sind laut der Auflistung Rinderspachers in einem zum Teil miserablen Zustand, Sanierungs- und Investitionsbedarf: mindestens 1,2 Milliarden Euro, wie das Justizministerium in seiner Antwort auf eine SPD-Anfrage selbst habe einräumen müssen. "Nicht viel anders sieht es an den bayerischen Hochschulen aus", so Rinderspacher. Und auch bei der Polizei liege der Investitionsbedarf alleine bei den Gebäuden bei knapp 827 Millionen Euro. Laut Innenministerium seien zudem 446 von 863 kommunalen Schwimmbädern dringend sanierungsbedürftig, Kostenpunkt: knapp 1 Milliarde Euro. "Bayerns Putz bröckelt", fasste der SPD-Fraktionschef zusammen. Er forderte Aigner auf, in den Septembersitzungen des Landtags zu berichten, was sie zur Behebung der Defizite tun wolle.

20. August: Göring-Eckardt fehlt für Koalition mit CSU "jede Fantasie"

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, kann sich ein Regierungsbündnis ihrer Partei mit der CSU nach der Landtagswahl in Bayern nur schwer vorstellen. "Für eine Koalition mit einer CSU, so wie sie gerade aufgestellt ist, fehlt mir da derzeit jede Fantasie", sagte Göring-Eckardt der Abendzeitung, Die bayerischen Grünen stünden für ein weltoffenes Land. Doch kritisierten die Grünen scharf, was Ministerpräsident Markus Söder (CSU) "so treibt: vom Zwangs-Kreuzerlass bis zum Polizeiaufgabengesetz, seiner zynischen Flüchtlingspolitik und dem Rechtskurs, den man auch in Bayern nicht für möglich gehalten hätte". Nach jüngsten Umfragen ist die CSU mit etwa 38 Prozent von einer absoluten Mehrheit derzeit weit entfernt und bräuchte nach der Landtagswahl am 14. Oktober einen Koalitionspartner.

Bayern fordert Hilfe für Dürreversicherung vom Bund

Angesichts der erwarteten Dürreschäden in Milliardenhöhe wächst der politische Druck auf den Bund, die Versicherung für die Bauern billiger zu machen. Insbesondere Bayern verlangt von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) eine Ausweitung der Steuervorteile für die landwirtschaftliche Versicherung und finanzielle Unterstützung für die Beitragszahlungen.

"Wir fordern vom Bund, dass er den Abschluss von Mehrgefahrenversicherungen unterstützt", sagte die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) der Deutschen Presse-Agentur, "Denn der Staat kann angesichts des Klimawandels nicht jedes Jahr das Risiko übernehmen und immense Summen als Schadensausgleich bereitstellen."

Angesichts der erwarteten Dürreschäden in Milliardenhöhe wächst der politische Druck auf den Bund.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa

Der Hintergrund: Deutsche Bauern sind im Gegensatz zu ihren Kollegen in den USA, Frankreich und anderen Ländern in aller Regel nicht gegen Dürre versichert, sondern lediglich gegen andere Schäden wie Hagel. "Insgesamt kann man für Deutschland schon sagen, dass hier quasi nichts (gegen Dürre) versichert ist", sagte ein Sprecher des Rückversicherers Munich Re.

19. August: AfD will oberbayerischen Spitzenkandidaten rauswerfen

Das Berliner Landgericht will am Dienstag seine Entscheidung über einen monatelangen Grabenkampf in der bayerischen AfD verkünden: Der Bundesverband hat dem oberbayerischen Landtags-Spitzenkandidaten Franz Bergmüller die Parteimitgliedschaft aberkannt – dem prominentesten AfD-Bewerber im ganzen Freistaat. Der als Chef des "Vereins für den Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur" bekannte Bergmüller klagte dagegen. Das Urteil wird am 21. August verkündet, wie eine Gerichtssprecherin sagte. "Dienstag ist der Tag der Abrechnung, so oder so", sagte Bergmüller.

Der offizielle Grund für den Versuch des Bundesverbands, Bergmüller aus der Partei werfen zu wollen, liegt fünf Jahre zurück: Bevor der Gastronom aus Rosenheim 2013 der AfD beitrat, war er noch zwei Monate Mitglied bei den Freien Wählern. Doppelmitgliedschaften seien nicht erlaubt, heißt es in der Stellungnahme des AfD-Bundesverbands. Zudem habe Bergmüller nur eine Fördermitgliedschaft beantragt – was der anders sieht. AfD-intern heißt es, Auslöser des Rechtsstreits seien Auseinandersetzungen zwischen Bergmüller und seinen Gegnern. Auch wenn das Gericht gegen Bergmüller entscheidet, kann er in den Landtag ziehen – dort aber keine Parteiämter übernehmen.

18. August: Politikprofessor sieht bei der CSU "querulatorisches Profil"

Der Politikprofessor Werner Weidenfeld sieht in den Streitigkeiten der CSU den Grund für die schwachen Umfragewerte der Partei rund zwei Monate vor der Landtagswahl in Bayern. "Mit dem Bild der CSU verbindet sich Streit der Führungsetage", sagte der Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung (CAP) an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) im Interview mit der in München erscheinenden Abendzeitung, "Mit dem Bild der CSU verbindet sich ein querulatorisches Profil."

Knapp zwei Monate vor der Landtagswahl in Bayern droht der CSU weiter der Verlust der absoluten Mehrheit. Jüngste Umfragen sehen die Christsozialen bei 37 oder 38 Prozent. An eine wirkliche Kehrtwende glaubt Politikwissenschaftler Weidenfeld im Interview nicht. "Aber verbessern geht natürlich immer." Das aus seiner Sicht allerdings nur, wenn "auch nicht im Entferntesten eine Ahnung vom alten Querulantentum aufkommen" sollte.

Renate Schmidt kritisiert mangelnde Unterstützung der Bayern-SPD

Die frühere bayerische SPD-Chefin Renate Schmidt hat der Bundespartei mangelnde Unterstützung im Landtagswahlkampf vorgeworfen. Die Bayern-SPD brauche "mehr Geld und mehr Personal", sagte die ehemalige Bundesfamilienministerin in einem Interview der taz, "Unsere Spitzenkandidatin Natascha Kohnen ist eine kluge Person. – Es liegt schon eher am fehlenden Rückenwind aus Berlin." In Bayern wird am 14. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Laut jüngsten Umfragen liegt die SPD im Freistaat derzeit bei nur noch rund 12 Prozent und damit noch hinter den Grünen und der AfD.

Bayerns Wirtschaftsminister will Investoren aufs Land locken

Der bayerische Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) will Investoren in das ländliche Bayern locken. "Wir müssen Unternehmen dafür begeistern, auch außerhalb der Metropolregion München zu investieren", sagte er der Münchner Abendzeitung,

Die neue Wirtschaftsagentur des Freistaats solle ihren Fokus nun auf den ländlichen Raum richten. "Damit können wir auch die Pendlerströme eindämmen", sagte Pschierer. Dass Firmen vor allem die Landeshauptstadt als attraktiven Standort erkennen, bezeichnete er als "ein Problem der Wahrnehmung". Die ländlichen Räume hätten riesige Fortschritte gemacht. "Bayern ist mehr als München", so der Minister.

Wirtschaft und Ökonomen fordern Ende der Grenzkontrollen in Bayern

Ökonomen und Verbandsvertreter haben vor massiven Schäden für die Wirtschaft gewarnt, sollten die Grenzkontrollen in Bayern noch längere Zeit anhalten. Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes BDA, Steffen Kampeter, warnte in einem Schreiben, aus dem die Rheinische Post zitierte, vor steigenden Preisen und einer Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit. Diese wären die Folge höherer Personal- und Lagerkosten wegen der längeren Wartezeiten an der Grenze.

Kampeter beruft sich laut Zeitung auf zwei wissenschaftliche Studien. Das Münchner Ifo-Institut gehe von Kosten in Höhe von jährlich 15 Milliarden Euro allein aufgrund fortlaufender Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze aus. Die Baseler Prognos AG sage über einen Zeitraum von zehn Jahren Gesamtschäden für Deutschland von 235 Milliarden Euro voraus, sollten Grenzkontrollen die Importpreise um drei Prozent erhöhen.

Die Kontrollen an der Grenze zwischen Bayern und Österreich waren 2015 als Reaktion auf den starken Zuzug von Migranten wiedereingeführt worden. Normalerweise erfolgt der Grenzübertritt im Schengen-Raum ohne Kontrollen.

Die Antwort auf zunehmende Migrationsbewegungen "sollte keinesfalls in nationalen Alleingängen und der Einschränkung des Binnenmarktes liegen", warnte Kampeter dem Bericht zufolge. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, sagte der Zeitung, die Grenzkontrollen seien unwirksam und schädlich und müssten abgeschafft werden. Migranten, die sich nicht registrieren lassen wollten, würden dadurch fast nie erreicht.

Auch der Ifo-Experte Gabriel Felbermayr forderte eine schnelle Abschaffung: "Die innereuropäischen Kontrollen und ihre von der CSU angedachte weitere Verschärfung sind eine volkswirtschaftliche Belastung."

17. August: CSU im Bundestag fordert Anhebung der Verdienstgrenze bei Minijobs

Die CSU im Bundestag fordert die Anhebung der Verdienstgrenze bei Minijobs von 450 auf 470 Euro. "Wer Ja sagt zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns, der muss auch Ja sagen zur Anhebung der Verdienstgrenze bei den 450-Euro-Jobs", sagte der sozialpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe, Stephan Stracke, der "Passauer Neuen Presse". Nach der Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf 9,19 Euro monatlich im kommenden Jahr müsse die Verdienstgrenze für Minijobs auf 470 Euro pro Monat angehoben werden.

Er erwarte von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), dass er zügig einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegt, sagte Stracke. Der gesetzliche Mindestlohn und die Verdienstgrenze bei den Minijobs sollten parallel mit Wirkung zum 1. Januar 2019 angehoben werden.

Der CSU-Sozialpolitiker stellte sich damit hinter den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband, der kürzlich gefordert hatte, die Verdienstobergrenze bei den Minijobs an die Lohnentwicklung zu koppeln. Das Arbeitsministerium lehnt das bislang ab und verweist darauf, dass es keine Koalitionsvereinbarung gebe.

Laut Bundesagentur für Arbeit gibt es in Deutschland rund 7,5 Millionen Minijobber. Bleibt die Verdienstgrenze für Minijobs bei 450 Euro, müssen die Beschäftigten bei steigendem Mindestlohn künftig weniger arbeiten. Die bislang letzte Anhebung der Verdienstgrenze für Geringbeschäftigte von 400 auf 450 Euro liegt fünf Jahre zurück.

FDP klagt in Karlsruhe gegen Verschärfung des Polizeirechts

Nach Grünen und SPD will auch die FDP Verfassungsklage gegen die Verschärfung des bayerischen Polizeirechts durch die CSU einreichen. Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) warf der Staatsregierung am Freitag in München vor, einen "komplett falschen Weg in der Politik der inneren Sicherheit" zu beschreiten. Leutheusser-Schnarrenberger und der Bundestagsabgeordnete Stephan Thomae kritisierten insbesondere, dass die Polizei mit dem Gesetz zu einer Art Geheimdienst werde. Die Staatsregierung missachte die Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts bewusst, so die FDP-Politiker.

Die CSU-Staatsregierung hatte die Befugnisse der bayerischen Polizei mit der umstrittenen Gesetzesänderung erweitert. Anders als bisher darf die Polizei nicht mehr erst einschreiten, wenn die Ermittler konkrete Indizien für eine geplante Straftat haben. Stattdessen genügt jetzt ganz allgemein eine drohende Gefahr. "Statt einer drohenden terroristischen Gefahr soll eine drohende Gefahr für die Freiheitsverletzungen ausreichen", sagte Leutheusser-Schnarrenberger. "Das geht nicht nur zu weit, sondern ist ein Bruch mit rechtsstaatlichen Prinzipien."

Innenminister Joachim Herrmann und Ministerpräsident Markus Söder (beide CSU) haben die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen. Die Grünen haben vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof Klage eingereicht, die SPD sowohl vor dem Verfassungsgerichtshof als auch vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die FDP will nur in Karlsruhe klagen.

16. August: Für mehr Sicherheit: freie Fahrt für Polizisten in Uniform

Polizisten in Uniform dürfen in Bayerns Bahnen und Bussen umsonst mitfahren – und sorgen dort nach Einschätzung von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) für mehr Sicherheit. "Denn unsere Polizistinnen und Polizisten schreiten im Notfall sofort ein, auch außerhalb des Dienstes", sagte Herrmann laut Mitteilung am Donnerstag in München. In Zügen der Deutschen Bahn in Bayern und im Bereich des Münchner Verkehrsverbundes schritten Polizisten 2017 in 2232 Fällen ein – dabei wurden 74 Menschen festgenommen und in 66 Fällen erste Hilfe geleistet. Die Polizisten in Uniform unterstützen das Zugpersonal beispielsweise, wenn Schwarzfahrer ertappt werden oder Betrunkene und Randalierer Ärger machen. Das Sicherheitsgefühl bei Fahrgästen und Personal erhöhe sich dadurch deutlich, betonte Herrmann.

2009 hatte das Innenministerium mit den bayerischen Verkehrsunternehmen die Vereinbarung getroffen, dass Polizisten, die Uniform tragen, kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen dürfen. Im Gegenzug greifen die Beamten bei Konflikten und Notfällen ein – auch wenn sie offiziell gerade dienstfrei haben. Grund für die Regelung war der Tod des Geschäftsmanns Dominik Brunner an einem S-Bahnhof bei München. Er wollte Schüler vor gewalttätigen Männern schützen und kam dabei selbst um.

Söder für Wolf-Abschuss in den Alpen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich dafür ausgesprochen, Wölfe im Notfall abschießen zu lassen. "Wir achten die Gesetze. Wir müssen aber alles dafür tun, dass Menschen und Vieh geschützt werden", sagte Söder unserer Redaktion. Bei Gefahr könne das auch zur sogenannten Entnahme, also zum Töten, der Tiere führen. Die Alpen können laut Söder gut ohne den Wolf leben.

Anfang August waren im Landkreis Oberallgäu fünf tote Kälber gefunden worden. Das Landesamt für Umwelt leitete Untersuchungen ein, ob ein Wolf die Tiere getötet haben könnte. Die Behörde will mit der Landwirtschaftsverwaltung und dem zuständigen Landratsamt einen runden Tisch zu dem Thema organisieren.

Der Bund Naturschutz hatte die Staatsregierung zuletzt für deren Umgang mit Wölfen kritisiert. Abschießen löse das Problem nicht, weil immer wieder Tiere durchs Land zögen. Umweltminister Marcel Huber (CSU) hatte sich dafür ausgesprochen, dass Wölfe auf nicht zu schützenden Almen vergrämt, gefangen oder abgeschossen werden sollten.

15. August: Bayern liegt bei Bildungsstudie auf Platz drei

Das bayerische Bildungssystem gehört einer Studie zufolge zu den besten in Deutschland. Der Freistaat liegt beim Bildungsmonitor 2018 wieder auf Platz drei hinter Sachsen und Thüringen, wie die wirtschaftsnahe Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) am Mittwoch in Berlin bekanntgegeben hat. Bei der beruflichen Bildung landete Bayern im bundesweiten Vergleich auf dem ersten Platz. Auch bei der Digitalisierung schnitt das Schulsystem zusammen mit Baden-Württemberg gut ab.

Bayerns Kultusminister Bernd Sibler (CSU) sieht den Freistaat auf einem guten Weg: "Unsere Schulen bereiten sie (die Schüler) sehr gut auf die Anforderungen einer Ausbildung oder eines Studiums vor. Damit eröffnen wir unseren Kindern und Jugendlichen erfolgreiche Zukunftschancen."  Die Staatsregierung wolle mit mehr als 212 Millionen Euro den IT-Ausbau an den Schulen voranbringen, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) zeige der Spitzenplatz bei der Digitalisierung die Fortschrittlichkeit Bayerns. Der Einsatz von digitalen Medien und die Vermittlung von Medienkompetenzen müsse aber weiter verbessert werden, forderte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Streit um Familiengeld: Bundessozialminister erteilt Landesregierung Absage

Im Streit mit Bayern um die Anrechnung des geplanten bayerischen Familiengelds auf Hartz-IV-Leistungen beharrt Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) auf der Rechtsmeinung des Bundes. "Wir können uns als Bundesregierung nicht über Recht und Gesetz hinwegsetzen", sagte Heil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Donnerstag. "Das bayerische Familiengeld muss nach geltender Rechtslage angerechnet werden, wenn es um Personen geht, die Leistungen der Grundsicherung beziehen."

Die CSU-Staatsregierung will sämtlichen Eltern kleiner Kinder im ersten und zweiten Lebensjahr ab dem 1. September 250 Euro pro Monat und Kind zahlen, auch Sozialhilfeempfängern. Nach dem Sozialgesetzbuch II müssen die Behörden zusätzliches Einkommen aber mit Hartz-IV-Zahlungen verrechnen. Dies sei der bayerischen Staatsregierung bekannt gewesen, sagte Heil. "Herr Söder und seine Leute haben sich sehenden Auges in diese Situation hineinmanövriert."

Am Dienstag war der Streit zwischen dem Bund und Bayern eskaliert, weil das Sozialministerium in München die zuständige Landesbehörde in einem Brief ausdrücklich angewiesen hatte, die Rechtsmeinung des Bundes zu ignorieren. Heil sagte, die CSU habe vorher "ohne Not" das Landeserziehungsgeld abgeschafft. "Das war davon abhängig, ob die Erwerbstätigkeit wegen Erziehungsaufgaben eingeschränkt wurde, und wurde deshalb im Einklang mit Bundesrecht nicht angerechnet." Dieses könne die CSU wiedereinführen, schlug er vor.

14. August: Umfrage: Nur noch 38 Prozent sind mit Bayerns Regierungschef zufrieden

Die CSU und ihr Spitzenkandidat bei der bayerischen Landtagswahl im Oktober, Ministerpräsident Markus Söder (CSU), verharren im Umfragetief. In der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion und Spiegel Online fallen die Christsozialen im Vergleich zum Vormonat um 4,4 Prozentpunkte auf 38,1 Prozent.

Das ist der schlechteste Wert in dieser Umfrage seit Dezember 2017, als die bayerische Regierungspartei im Zuge des Machtkampfes zwischen Horst Seehofer und Söder sogar auf 36,7 Prozent abgesackt war.

Auch persönlich schneidet Söder schlechter ab als vor einem Monat. Nur noch 38 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit des Ministerpräsidenten zufrieden, 46,4 Prozent nicht. Im Juli hatte sich die Zahl der Befürworter und Gegner des Ministerpräsidenten noch die Waage gehalten.

Vom CSU-Tief profitieren drei Parteien: Die AfD legt demnach 2,1 Prozentpunkte zu und käme auf 15,2 Prozent, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Für die Grünen würden 15 Prozent stimmen (plus 1,8), die Freien Wähler erhielten 7,3 Prozent (plus 1,3). Die FDP würde knapp in den Landtag einziehen (5,3 Prozent), die Linke nicht (2,7 Prozent). Zweiter Verlierer neben der CSU ist die SPD. 12,5 Prozent würden sie wählen – 1,4 weniger als im Juli.

Zu ihrer Zufriedenheit mit Söder wurden 5081 Wahlberechtigte zwischen dem 6. Juli und dem 13. August befragt. Für die Sonntagsfrage wurden 5047 Menschen zwischen dem 31. Juli und dem 13. August befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei 2,5 Prozentpunkten.

In der aktuellen Forsa-Umfrage von Montag kam die CSU sogar nur noch auf 37 Prozent und ist damit weit von der angestrebten absoluten Mehrheit entfernt. Die SPD erhielte danach zwölf Prozent der Stimmen und läge damit hinter der AfD (13 Prozent), die Grünen kämen auf 17 Prozent. Die Freien Wähler könnten mit acht Prozent Zuspruch rechnen, die FDP mit fünf Prozent. Die Linken (vier Prozent) würden auch hier den Einzug in den Landtag verpassen.

13. August: Bayerns SPD geht ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf

Die bayerische SPD zieht ohne Koalitionsaussage und ohne Prozentziel in den Landtagswahlkampf. Spitzenkandidatin Natascha Kohnen legte sich am Montag in beiden Punkten nicht fest und gab ihrer Partei lediglich Kampfesmut vor. "Wir arbeiten wie die Irren", sagte Kohnen bei der Vorstellung der SPD-Kampagne in München. Bei der Landtagswahl 2013 hatte die SPD noch 20 Prozent geholt, davon sind die bayerischen Sozialdemokraten derzeit weit entfernt: In der jüngsten Forsa-Umfrage für das RTL/n-tv-Trendbarometer liegt die SPD mit 12 Prozent auf Platz vier hinter CSU, Grünen und AfD.

Anders als in früheren Wahlkämpfen will die SPD sich dieses Mal auf drei Hauptthemen beschränken: Wohnen, Familien und Arbeit. Die von CSU und AfD in den Vordergrund gestellte Flüchtlingspolitik soll keine große Rolle in der SPD-Kampagne spielen, im Gegenteil: "Das eine Thema, was bis jetzt immer geritten wurde, nutzt nur einer einzigen Partei", sagte Kohnen – eine Anspielung darauf, dass es auch mit der CSU in den Umfragen abwärts geht, seit deren Parteichef Horst Seehofer den Berliner Koalitionskrach um die Flüchtlingspolitik angezettelt hat.

11. August: CSU-Sozialpolitiker zu Familiengeld: "SPD hat kein Herz für Familien"

Im Streit um das bayerische Familiengeld kritisiert der sozialpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Stephan Stracke, die Order aus Berlin scharf. Das SPD-geführte Bundessozialministerium "verschanzt sich hinter bundesgesetzlichen Regelungen und hat nichts Besseres zu tun, als die Bundesagentur für Arbeit anzuweisen, das Familiengeld auf die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende anzurechnen", teilte Stracke am Samstag mit. Eine Rechtsfrage solle "auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen werden".

Das neue bayerische Familiengeld sollte ein CSU-Wahlkampfschlager werden und auch Sozialhilfeempfängern und Alleinerziehenden zugute kommen. Nach Rechtsauffassung des Bundessozialministeriums müsste das Familiengeld aber mit Hartz-IV-Zahlungen verrechnet werden.

"Die SPD hat kein Herz für Familien", warf Stracke der Partei vor. Wenn die geltende Rechtslage unklar sei, erwarte er von Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD), dass er das Recht ändert.

Die Staatsregierung hatte das Familiengeld im Mai beschlossen. Eltern ein- und zweijähriger Kinder sollen unabhängig vom Einkommen 250 Euro pro Kind und Monat bekommen. Starttermin ist wenige Wochen vor der Landtagswahl am 1. September.

10. August: Bund bremst Söder beim bayerischen Familiengeld aus

Das von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigte bayerische Familiengeld wird voraussichtlich eine Sozialleistung für Besserverdiener. Sozialhilfeempfänger dagegen müssen laut Bundesregierung das Familiengeld auf ihre Hartz-IV-Leistungen anrechnen lassen, wie das bayerische Sozialministerium am Freitag mitteilte. Ressortchefin Kerstin Schreyer (CSU) will das allerdings nicht akzeptieren. "Wir zahlen aus (…) und wir werden uns daran auch nicht hindern lassen", sagte sie am Freitag in München. "Und zur Not sehen wir uns in einem Rechtsstreit wieder."

Der Bund könnte Söder damit einen Strich durch den Plan machen, vor der Landtagswahl mit einem neuen Zuschuss bei finanziell schlecht gestellten Wählern zu punkten. Die CSU hatte ausdrücklich versprochen, dass das Familiengeld nicht auf Hartz IV oder andere Sozialleistungen angerechnet werden würde. "Daher profitieren insbesondere auch Geringverdiener und Alleinerziehende", hieß es am Freitag nach wie vor auf der CSU-Webseite.

Die SPD hingegen hatte von Beginn an davor gewarnt, dass das Familiengeld nach der geltenden Rechtslage auf Sozialleistungen angerechnet werden müsste. Die SPD-Sozialpolitikerin Doris Rauscher warf Söder und der Staatsregierung nun vor, dieses Risiko sehenden Auges eingegangen zu sein. "Nun den Schwarzen Peter in Richtung Bundesarbeitsministerium zu schieben, ist absurd und entbehrt jeglicher Grundlage", sagte die Sozialexpertin der SPD-Landtagsfraktion.

Eltern ein- und zweijähriger Kinder sollen unabhängig vom Einkommen 250 Euro pro Kind und Monat bekommen. Ab dem dritten Kind gibt es sogar 300 Euro. Starttermin ist wenige Wochen vor der Landtagswahl am 1. September. Die Opposition kritisiert das Familiengeld als Wahlgeschenk.

Grüne fordern Solar-Plan und Abschaffung der 10H-Regelung

Die Grünen wollen die Staatsregierung mit einem "17+4"-Klimaprogramm zu größerem Einsatz gegen die Erderwärmung drängen. Erster Punkt ist die Sonnenenergienutzung auf allen staatlichen Gebäuden. Gleich danach folgt in dem von Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann vorgelegten Konzept die Streichung der vom früheren Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) verordneten Beschränkungen für den Bau von Windkraftanlagen.

"Das Zuschauen und Nichtstun beim Klimaschutz muss endlich aufhören", warf der Grünen-Politiker der CSU vor. Nach Einführung der so genannten "10H"-Abstandsregel für Windräder ist der Ausbau der Windkraft in Bayern weitliegend zum Erliegen gekommen. Demnach muss der Mindestabstand eines Windrads zur nächsten Wohnsiedlung das Zehnfache der Bauhöhe betragen.

Weitere Vorschläge: der umfassende Ausbau von Stromspeichern, der Verzicht auf den Bau der geplanten dritten Startbahn am Münchner Flughafen, Energieagenturen für jeden Landkreis, bessere Förderung des öffentlichen Nahverkehrs auf dem Land und der Verzicht auf den Bau neuer Gewerbegebiete auf der grünen Wiese abseits von Ortschaften.

"Unsere Sofortmaßnahmen können sofort angeschoben werden und werden sich sehr schnell positiv auf Bayerns Klimabilanz auswirken", sagte Hartmann. "17+4" heißt der Plan, weil er neben 17 bayerischen Vorschlägen vier bundespolitische Forderungen enthält, darunter den Ausstieg aus der Braunkohle.

9. August: Aigner kritisiert Wortwahl von CSU-Politikern im Asylstreit

Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner (CSU) hat die Wortwahl führender Parteikollegen im Konflikt um die Flüchtlingspolitik kritisiert. "Ich würde manche Worte nicht sagen", betonte Aigner in der Abendzeitung aus München. "Und Markus Söder würde es auch nicht mehr tun, was klug und richtig ist." Bayerns Ministerpräsident Söder hatte von "Asyltourismus" gesprochen, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt von einer "Anti-Abschiebeindustrie".

Der heftige Konflikt der CSU mit der CDU um Zurückweisungen an der Grenze hat der bayerischen Regierungspartei wenige Wochen vor der Landtagswahl nicht geholfen. Der CSU  droht bei der Wahl im Oktober Umfragen zufolge der Verlust der absoluten Mehrheit.

Aigner kündigte an, die CSU wolle nun im Wahlkampf landespolitische Themen in den Vordergrund rücken. "Wir haben in den letzten Wochen viel geleistet und große Programme für Bayern aufgelegt", sagte die bayerische Ministerin für Wohnen, Bauen und Verkehr. "Es wird keiner bestreiten, dass unser Land wirklich erfolgreich dasteht."

Grüne kritisieren Söders Besuch in der Wallfahrtskirche Maria Vesperbild

Den Besuch von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Wallfahrtskirche Maria Vesperbild haben die Landtags-Grünen als "eine durchschaubare Instrumentalisierung des Glaubens" kritisiert. "Ich komme grundsätzlich ins Grübeln, wenn jemand seinen Glauben derart penetrant inszeniert. Die Bildbotschaft, die Ministerpräsident Söder aus Maria Vesperbild sendet, verstärkt meine Zweifel", erklärte der Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Ludwig Hartmann, am Mittwoch. "Er präsentiert sich nicht als demütiger Christ. Eher als der Auserwählte, als der er sich möglicherweise fühlt."

Söder, evangelischer Christ, hatte die katholische Wallfahrtskirche im schwäbischen Ziemetshausen (Landkreis Günzburg) am Mittwoch vor der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause besucht. Dabei hatte er eine von ihm gestiftete Kerze mitgebracht und an der Mariengrotte entzündet. Auf der Kerze stand "Gott schütze Bayern", darunter waren das bayerische Rautenwappen abgebildet und in goldenen Lettern stand dort: "Zur Erinnerung an den Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder MdL in Maria Vesperbild am 08.08.2018".

Söder wurde bereits im Zusammenhang mit der Verordnung, wonach im Eingangsbereich aller Dienstgebäude des Freistaats Bayern ein Kruzifix zu hängen hat, von verschiedenen Seiten – auch aus den Reihen der Kirchen – eine Instrumentalisierung des christlichen Glaubens im Vorfeld der Landtagswahl im Herbst vorgeworfen.

6. August: Umfrage: Markus Söder ist unbeliebtester Ministerpräsident

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat einer Umfrage zufolge von allen Regierungschefs der Flächenländer die schlechtesten Zufriedenheitswerte. 64 Prozent aller befragten Bayern, also etwa zwei Drittel, erklärten sich mit Söders Arbeit unzufrieden, ergab eine Forsa-Studie für das RTL/n-tv-Trendbarometer. 31 Prozent der Bayern zeigen sich zufrieden mit Söders Arbeit.

Auf dem ersten Platz der Rangfolge liegt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Der Grüne kann 74 Prozent seiner Landsleute von sich überzeugen. 22 Prozent zeigen sich hingegen nicht zufrieden. Schleswig-Holsteins Landeschef Daniel Günther schafft es als bester CDU-Ministerpräsident auf den zweiten Platz, mit seiner Arbeit sind 66 Prozent nach eigener Aussage zufrieden, gegenüber 26 Prozent Unzufriedenen.

Als bester SPD-Ministerpräsident landet der Niedersachse Stephan Weil auf dem dritten Rang. Auch die Arbeit von Malu Dreyer (SPD) in Rheinland-Pfalz, Manuela Schwesig (SPD) in Mecklenburg-Vorpommern und Bodo Ramelow (Linke) in Thüringen wird von ihren Landsleuten überwiegend positiv gesehen. Mit der Regierungsarbeit von Michael Kretschmer (CDU) sind 45 Prozent der Sachsen zufrieden, 39 Prozent sind es nicht. Er liegt damit auf dem siebten Platz.

Weniger zufrieden sind die Bürger mit ihren Ministerpräsidenten in den Bundesländern Hessen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und im Saarland. Volker Bouffier, der am 28. Oktober eine Landtagswahl zu bestehen hat, kam auf 48 Prozent Unzufriedenheit und nur 44 Prozent Zufriedenheit.

Gefragt wurden knapp 7500 Wahlberechtigte in den Flächenländern, allerdings nicht in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen.

Grünen-Vorsitzende Baerbock sieht Bündnis mit CSU in Bayern skeptisch

Mit Blick auf die Landtagswahl in Bayern im Oktober hat sich die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock skeptisch zu einem Bündnis ihrer Partei mit der CSU geäußert. "Mit dieser CSU wird es (das) jedenfalls so nicht geben, wenn sie bei diesem nationalen Kurs weiter bleiben wird", sagte Baerbock am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. "Wir diskutieren auch da klar an den Inhalten: für eine ökologische Politik, für eine gerechte Politik, aber auch für eine weltoffene Politik."

Wer mit den Grünen über diese Themen ernsthaft sprechen wolle, mit dem rede die Partei. Wer über eine Rückkehr ins Nationale reden wolle und antieuropäische Töne anschlage, mit dem gebe es keine Gespräche. Ob ein Bündnis mit der CSU in Frage komme, werde in der Partei "intensiv diskutiert", sagte Baerbock.

In Bayern wird am 14. Oktober gewählt. Umfragen sehen die Grünen im Freistaat bei bis zu 16 Prozent – das wäre derzeit Rang zwei hinter der CSU.

5. August: Grüne setzen auf "Breite der Gesellschaft"

Die Grünen setzen vor der Landtagswahl in Bayern nicht nur auf ihre Stammwählerschaft, sondern wollen enttäuschte Anhänger anderer Parteien gewinnen. "Die letzten Wochen haben deutlich gemacht, dass die Menschen in Bayern eine Politik honorieren, die auf Haltung setzt und sich an Werten orientiert", sagte die Grünen-Bundesvorsitzende Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur, "Darum gehen wir in die Breite der Gesellschaft, um denjenigen ein Angebot zu machen, die auf eine pro-europäische Politik setzen."

Eine Koalition mit der CSU schließen die Grünen nicht aus, betonen aber inhaltliche Unterschiede. "Über ökologische und gerechte Regierungspolitik kann man mit uns reden. Über europafeindliche und autoritäre Politik nicht", sagte Baerbock.

Der Grünen-Co-Vorsitzende Robert Habeck lobte die Spitzenkandidaten seiner Partei im Land, Katharina Schulze und Ludwig Hartmann, die aus seiner Sicht "Solidität, aber auch politische Leidenschaft und Jugendlichkeit verkörpern".

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Kampf um Platz zwei: Die Opposition vor der Landtagswahl

Landtagswahl 2018

3. August: Söder will im Landtagswahlkampf nun doch mit Merkel auftreten

Eigentlich wollte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im Landtagswahlkampf nicht mit der Kanzlerin gesehen werden. Nun hat er es sich offenbar anders überlegt. Söder wird nach Informationen unserer Redaktion zumindest einmal gemeinsam an der Seite von Angela Merkel auftreten. Auf Einladung des CSU-Ehrenvorsitzenden Theo Waigel kommt die Bundeskanzlerin am 30. September zu einem Europa-Forum nach Ottobeuren (Landkreis Unterallgäu) – und trifft dort auf Söder, der ein Grußwort sprechen wird. Noch im Juni hatte Söder verkündet, zu seiner Abschlusskundgebung komme „keine Bundeskanzlerin, sondern ein Bundeskanzler“. Er bezog sich damit auf einen Besuch des österreichischen Regierungschefs Sebastian Kurz.

Dass der bayerische Ministerpräsident nun doch mit Merkel auftritt, hat vermutlich vor allem mit dem Einfluss von Theo Waigel zu tun, der die Veranstaltung ausrichtet. Der frühere Bundesfinanzminister hatte bereits im Bundestagswahlkampf 2017 eine „Wählerinitiative für Angela Merkel“ mitgegründet und damit versucht, im Dauerstreit zwischen CDU und CSU Brücken zu bauen. Auch im Konflikt um den „Masterplan Migration“ von Bundesinnenminister Horst Seehofer, der zur Regierungskrise eskalierte, warb Waigel um Mäßigung auf beiden Seiten. Seinem Kurs scheint Söder nun zu folgen, auch mit Blick auf das Verhalten gegenüber der Kanzlerin.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Kehrtwende: Söder tritt jetzt doch mit Merkel auf

Landtagswahl 2018

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

2. August: Seehofer ist skeptisch, ob Migrationsabkommen in der EU zustande kommen

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich skeptisch über den Ausgang der Verhandlungen mit anderen EU-Staaten zur Rücknahme von Migranten geäußert. Es herrsche in den Gesprächen ein gutes Klima, eine gute Gesprächsatmosphäre, sagte der CSU-Chef am Donnerstagabend in einer Bierzelt-Rede im oberbayerischen Töging am Inn. Es seien aber – anders als bei einseitigen Zurückweisungen an den Grenzen – eben Verhandlungen. "Sowohl die Griechen wie auch die Italiener sagen uns, dann müsst ihr uns aber auch was abnehmen", sagte er. "Ob das alles auf Dauer so aufgeht, werden wir sehen." Der Innenminister fügte hinzu: "Wir müssen alles tun, dass wir am Schluss nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen müssen als wir an der Grenze zurückweisen." Das sage er bewusst sehr vorsichtig, betonte Seehofer.

Die CSU kommt einfach nicht aus dem Umfragetief heraus. Das liegt laut Meinungsforschern auch an Seehofer und Söder.

Christof Stache, afp

Das Bundesinnenministerium verhandelt derzeit mit Griechenland, Spanien und Italien über Vereinbarungen zur Rücknahme von Migranten, die von dort nach Deutschland kommen. Das hatten CDU und CSU nach langem und schwerem Streit über die Asylpolitik vereinbart, am Ende auch mit Zustimmung des Koalitionspartners SPD. Für den Fall, dass die Gespräche scheitern, hat Seehofer aber erneut mit Zurückweisungen von bestimmten Migranten an den Grenzen im Alleingang gedroht.

Seehofer hatte ursprünglich angekündigt, er wolle bis Ende Juli oder Anfang August Klarheit darüber haben, ob andere EU-Staaten zur beschleunigten Rücknahme von Flüchtlingen bereit sind. Zuletzt hatte das Ministerium aber erklärt, die Gespräche könnten sich verzögern.

(AZ, dpa, afp)

Unser Newsblog zur Landtagswahl in Bayern: Ältere Inhalte lesen Sie hier.

Follow the themes


Source link

Leave a Reply